News

Angeblich ist Windows 7 bereits drei Monate vor dem offiziellen Start gehackt

Derzeit kursieren Berichte, dass chinesische Hacker OEM-Zertifikate von Windows 7 RTM gestohlen haben sollen. Wenn sich diese Berichte bewahrheiten, haben die Hacker bereits drei Monate vor Veröffentlichung der neuen Version von Windows einen Hauptschlüssel für das Betriebssystem in ihrem Besitz.

Es heißt, dass in chinesischen Foren Berichte verbreitet werden, dass es einigen Hackern gelungen sei mit einem gestohlenen Produktschlüssel die Echtheitsprüfung umgehen zu können. Mit dem gestohlenen Hauptschlüssel seinen sie in der Lage das Betriebssystem auch ohne die webbasierte Echtheitsprüfung vollständig freizuschalten. Mit dem Crack kann ein Anwender die Software offline aktivieren und zwar ohne sich ein einziges Mal mit dem Aktivierungsserver von Microsoft zu verbinden.

Es wird berichtet, dass Microsoft bestätigt habe, dass der Hersteller von diesen Vorgängen bereits Kenntnis habe und sich darum bemühe, seine Kunden vor gefälschten Produkten zu schützen. In einer Stellungnahme zu dem Hack ist von Microsoft zu lesen: „Wir haben Berichte von Exploits erhalten, mit denen versucht wird, die Aktivierung und die Gültigkeitsprüfung in Windows 7 zu umgehen.“

Weiter ist in der Stellungnahme zu lesen: „Wir versichern unseren Kunden, dass Microsoft alles unternehmen wird, um sie vor Markenfälschungen und Raubkopien zu schützen.“ Es heißt, dass die Hackern ein OEM-Aktivierungszertifikat in ihren Besitz brachten und es dann für ihre Zwecke missbrauchten. Mit den Produktschlüssel sind sie nicht nur in der Lage OEM-Version für Lenovo frei zu schalten, sondern auch die von anderen Herstellern.

Microsoft warnt User davor, sich in einschlägigen Netzwerke, gekrackte Versionen von Windows 7 herunterzuladen, da sich mit derartigen Versionen die Gefahr erhöht sich Viren, Trojaner, Malware und anderen böswilligen Code auf sein System zu laden.

Angeblich ist Windows 7 bereits drei Monate vor dem offiziellen Start gehackt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach