News

Amerikaner lieben Pizza, nicht Spam

In den USA wurde ein Prozess zum Schutz der Rechte und gesetzlichen Interessen der amerikanischen Konsumenten von Papa John’s Pizza angestrengt – ein Unternehmen, das 500.000 illegitime Textnachrichten mit Werbung für seine Produkte verschickt hat.

Die Initiatoren der Sammelklage fordern Schadensersatz für Spam, wie in dem föderalen Gesetz Telephone Consumer Protection Act – Gesetz zum Schutz der Rechte von Telefonnutzern – vorgesehen ist. Fällt die Entscheidung zu Gunsten der Kläger aus, so muss Papa John’s International als Kompensation mehr als 250 Millionen Dollar zahlen –500 Dollar für jede unerwünschte SMS.

Nach Angaben der Kläger erscheint die Werbung für Produkte von Papa John’s sofort nach einer Pizzabestellung und ohne jegliche vorherige Zustimmung des Empfängers. Viele Besitzer von mobilen Geräten versuchten, mit dem Werbeversender Kontakt aufzunehmen, um ihn aufzufordern, den Strom von Junk-SMS zu stoppen – allerdings ohne erkennbaren Erfolg. Es ist durchaus möglich, dass der Prozess zum SMS-Spam und unredlichem Marketing, von dem über das ganze Land verteilte Nutzer betroffen sind, dazu beiträgt, dass die übereifrigen Geschäftsleute zur Vernunft kommen und so das gewünschte Resultat erzielt wird.

Quelle:

telemarketingattorneys.com

Amerikaner lieben Pizza, nicht Spam

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach