News

Al Gores Website gehackt

US-Medienberichten zufolge wurde die Seite climacrisis.net angegriffen und mit unsichtbaren Links versehen.

Nicht immer muss eine gehackte Webseite ihre Besucher ausspähen oder versuchen, Malware auf deren PCs zu installieren. Häufig soll die Seite nur als Multiplikator genutzt werden, um anderen Webseiten ein höheres Ranking in Suchmaschine wie Ask.com und Google zu verschaffen.

Dies ist kürzlich der Site climatecrisis.net des ehemaligen US-Präsidentschaftskandidaten und Umweltaktivisten Al Gore widerfahren. Die Startseite wurde von Hackern mit zusätzlichen, allerdings im Browser kaum erkennbaren Links versehen, die zu Blogs von Universitäten und Colleges führten, in denen dann für Viagra, Cialis und andere Pharmazeutika geworben wurde. Im HTML-Quelltext der Seite waren die Links zu sehen, aber welcher Anwender durchforstet diesen schon, um etwas Verdächtiges zu finden?

Durch die Platzierung in viel genutzten Seiten erreichen die Spammer, dass ihre Seiten in Suchmaschinen ein hohes Ranking erreichen und bei der Suche ganz vorn angezeigt werden. Insbesondere die vom 3. bis 14. Dezember 2007 auf Bali statt findende 13. Weltklimakonferenz dürfte zahlreiche Besucher auf Gores Webseite gelockt haben und sie zu unfreiwilligen Helfern der Spammer hat werden lassen.

Al Gores Website gehackt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach