News

Aggressiver Wurm zerstört Urlaubsbilder

Alarm für alle Urlaubsfotos: Ein neuer Wurm hat es auf die Datensammlung von Windows-Nutzern abgesehen. Wie der Sicherheits-Konzern Panda berichtet, löscht der aggressive Schädling neben Bild- auch Musikdateien und Office-Dokumente von der Festplatte. Der digitale Parasit versteckt sich in einer manipulierten Word-Datei, die per eMail verschickt oder auf Webseiten zum Download angeboten wird. Die Verbreitung des Wurms ist derzeit noch gering.

Der Wurm Tixcet.A löscht private Dokumente mit einem einfachen Trick, indem er Kopien von Ordnern erstellt, die ein Nutzer öffnet. Daraufhin löscht der Schädling das Original und alle darin abgelegten Dateien und ersetzt diese mit Kopien von sich selbst. Diesen Kopien verpasst er dann die Namen der Originale – der Nutzer bemerkt von all dem zunächst nichts.

Gänge Formate werden gelöscht

Betroffen sind gängige Medienformate wie MP3 und JPG, Office-Formate wie DOC und PDF sowie ZIP- und RAR-Archive. Damit deckt der Schädlinge die am weitesten verbreiteten Dateitypen ab. Allerdings ist eine Infektion des Systems durch den Schädling recht einfach zu identifizieren: Betroffene Windows-Nutzer erkennen den Wurm an dem Wort Cetix, das rechts unten neben der Uhr in der Systray [5] erscheint.

Schädling sperrt Windows-Funktionen

Der Wurm löscht aber nicht nur sensible Dateien. Nach einer Infektion startet er zunächst den Rechner neu. Danach lassen sich der Taskmanager, die Windows-Eingabeaufforderung sowie der Registrierungseditor nicht mehr starten. Daneben unterbindet der Schädling der Start von bekannten Anti-Viren-Programmen und verhindert so seine Entdeckung. Und auch die Kopierfunktion hebelt der Wurm aus: Wer eine Datei kopieren möchte, erhält lediglich die Nachricht angezeigt „Hello! My Name is CETix, nice to meet You…“

Aggressiver Wurm zerstört Urlaubsbilder

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach