News

Adobe flickt gefährliche Lücken in Flash und Reader

Nicht nur Microsoft, sondern auch Adobe hält den Patch-Dienstag strikt ein. Letzte Woche schloss Adobe eine Reihe von Sicherheitslücke in Flash, Reader, Acrobat und Shockwave.

Der Softwareentwickler hält sich mit der Beschreibung dieser Lücken sehr zurück, er weist jedoch darauf hin, dass viele dieser Schwachstellen Cyberkriminellen die Möglichkeit geben, entfernt willkürlichen Code im angreifbaren System auszuführen oder dessen Absturz herbeizuführen. Die Updates für Adobe Reader/Acrobat korrigieren zahlreiche Fehler, die zu Speicherdefekten oder zum Pufferüberlauf in Software führen, die unter der Plattform Windows oder Mac läuft.

Adobe kommentiert seine Patches im Reader und Acrobat in seinem Informationsbulletin folgendermaßen:

  • Geschlossen wurden Sicherheitslücken, die es einem entfernten Anwender ermöglichen, willkürlichen Code durch einen Stack-Overflow auszuführen (CVE-2013-3351);
  • Schwachstellen wurden entfernt, die die entfernte Ausführung von Code über die Beschädigung des Speichers ermöglichen (CVE-2013-3352, CVE-2013-3354, CVE-2013-3355);
  • Sicherheitslücken wurden geschlossen, die die Ausführung von Code über einen Pufferüberlauf ermöglichen (CVE-2013-3353, CVE-2013-3356);
  • Fehler des Typs Ganzzahlüberlauf (integer overflow) wurden korrigiert, die die entfernte Ausführung von Code ermöglichen (CVE-2013-3357, CVE-2013-3358).

Das Update betrifft Adobe Flash Player 11.8.800.94 und frühere Versionen, die unter Windows und Macintosh laufen; Adobe Flash Player 11.2.202.297 und frühere Linux-Versionen; Adobe Flash Player 11.1.115.69 und frühere Versionen unter Android 4.x sowie Adobe Flash Player 11.1.111.64 unter Android 3.x und 2.x.

Was Shockwave angeht, so wurden zwei Sicherheitslücken geschlossen, die eine Beschädigung des Speichers verursachen, die die Möglichkeit zur entfernten Ausführung von Code auf den Plattformen Windows und Mac ermöglicht.

Quelle:
threatpost

Adobe flickt gefährliche Lücken in Flash und Reader

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach