News

AdaptiveMobile: 60% der Briten erhalten SMS-Spam

Nach Einschätzungen von AdaptiveMobile, einem Experten für mobile Sicherheit, erhalten 14,2 Millionen Briten SMS-Spam. Die Gesamtzahl der unerwünschten Mitteilungen, die an die mobilen Nutzer in diesem Land versendet werden, beträgt monatlich etwa 148,43 Millionen.

 

Diese Zahlen wurden durch Extrapolation der Ergebnisse einer Online-Umfrage erhalten, die im Auftrag von AdaptiveMobile Ende Oktober dieses Jahres durchgeführt wurde. An der Befragung nahmen 2016 Bewohner des Vereinigten Königreichs im Alter von mindestens 18 Jahren teil. 61% von ihnen kennen SMS-Spam aus eigener Erfahrung. 41% der Befragten bezeichneten es als die lästigste Form von Spam, 36% berichteten zudem von unerwünschten E-Mails, 17% klagten über Print-Werbung und Prospekte in ihren heimischen Briefkästen. Trotzdem halten 21% der Briten die digitale Datenübermittlung (Facebook, Twitter, SMS, E-Mail, IM) für vertrauenswürdig. 60% von ihnen sind geneigt, Unbekannten eher zu vertrauen, wenn diese via E-Mail zu ihnen Kontakt aufnehmen, bzw. 17%, wenn sie mittels SMS kontaktiert werden.

 

Wie sich herausstellte, haben 8% der Umfrageteilnehmer, die SMS-Spam erhalten, keine Vorstellung davon, wie sie sich davor schützen können. 29% der Empfänger unerwünschter SMS erklärten, dass sie einfach den Anbieter wechseln, wenn die Zahl der eingehenden Junk-SMS zwischen 11 und 30 Kurznachrichten pro Monat beträgt. Leider haben 16% der britischen Mobilfunknutzer, die monatlich von Spammern angegriffen werden, dieses Niveau bereits erreicht. Noch beunruhigender ist allerdings die Tatsache, dass 22% der Briten, die SMS-Spam erhalten, versuchen auf die unerwünschten Kurznachrichten zu antworten, wobei sie dem Absender die Mitteilungen “opt out” oder “stop” schicken. Als Folge erhält fast die Hälfte von ihnen noch mehr Spam, unerwünschte Anrufe oder sie verlieren Geld von ihrem Konto. Nur 8% der Spam-Empfänger kamen darauf, den Mobilfunkbetreiber in Kenntnis zu setzen, und 2% kontaktierten die Teilnehmer des Anwenderforums.

 

Bei nicht sanktionierten Abbuchungen in Folge von SMS-Betrug handelt es sich zumeist um kleine Beträge, daher bleiben sie in der Regel auch lange unbemerkt. 14% der Befragten räumten ein, sich auf Grund ungeklärter Abbuchungen nicht an den Betreiber zu wenden, wenn die Beträge 5 Pfund (6 Euro) im Monat nicht übersteigen. Nichts desto weniger gibt AdaptiveMobile zu bedenken, dass diese Abbuchungen zugunsten der Betrüger auf alle Länder gerechnet in der Summe kolossale monatliche Verluste ergeben, und zwar bis zu 20,4 Millionen Pfund (ungefähr 25,2 Millionen Euro).

 

Ausrotten lässt sich SMS-Spam nur dann, wenn die Mobilfunkbetreiber, die Anbieter von Schutzlösungen und nationale Behörden ihre Anstrengungen vereinen. Gegen dieses Übel führt in Großbritannien das ICO (Information Commissioner’s Office) einen aktiven Kampf – ein unabhängiges Kommissariat zum Schutz persönlicher Informationen. Dieses Organ ist bevollmächtigt, Gesetzesübertretungen mit Strafen von bis zu 500.000 Pfund zu ahnden, und ist gleichzeitig der Initiator einer nationalen Kampagne zur Entlarvung vonWerbe-Spammern.

 

Quelle: adaptivemobile.com

AdaptiveMobile: 60% der Briten erhalten SMS-Spam

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach