News

Ad Plus anstelle von AdBlock Plus

Das ist wieder mal einer der Fälle, in denen der Nutzer Schutz sucht und nichts als Probleme findet. Ein Freund von mir, Sergio de los Santos, hat einen Link auf eine gefälschte App mit mir geteilt, die vorgibt AdBlock Plus zu sein – die bekannte und sehr nützliche Anwendung, die viele User in ihren Webbrowsern haben. Zur Zeit ihres Downloads war die App in Google Play aktiv und alle, die sie herunterluden – anstelle der App, die nicht erwünschte Ads im Browser blockiert – erhielten genau das Gegenteil: mehr Ads und mehr Probleme hinsichtlich des Datenschutzes.

208214072

Ich sage das, weil man bei der Analyse des Codes feststellt, dass es sich hierbei tatsächlich um Adware handelt. Kaspersky Anti-Virus detektiert das Programm als HEUR:AdWare.AndroidOS.Starsys.b
Doch was genau tut diese schädliche Anwendung, wenn sie auf dem Gerät des Opfers installiert wurde? Die Antwort lautet: vieles, unter anderem:

android.permission.READ_LOGS (liest die archivierten Protokolle des Gerätes, sensible persönliche Daten des Nutzers eingeschlossen)
android.permission.BLUETOOTH (interagiert mit der Bluetooth-Konfiguration mit der Option diese zu ändern und eingehende Verbindungen von anderen Geräten zu erlauben, die sich innerhalb der Reichweite des Protokolls befinden)
android.permission.INTERNET (liefert die für den Internetzugriff notwendigen Anwendungen)
android.permission.RECEIVE_SMS (hat Zugriff auf die SMS des Users, liest sie und kann sie sogar ohne Einwilligung des Anwenders löschen)
android.permission.READ_CONTACTS (hat Zugriff auf alle Kontakte in dem Adressbuch)

Die Adware wird über die Seite RevMob https://www.revmobmobileadnetwork.com zu Geld gemacht.
Und auf derselben RevMob-Page wird auch erklärt, wie das funktioniert:

“Eine simple und effektive Ad-Einheit lädt den Nutzer ein, eine kostenlose App herunterzuladen. Sie werden per Klicks und per Installationen bezahlt.“
Das ist der Nutzen, den die Entwickler von Adblock Plus aus dieser gefälschten App ziehen. Glücklicherweise wurde die schädliche App, während ich diesen Beitrag schreibe, bereits entfernt.

Ad Plus anstelle von AdBlock Plus

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach