News

95 Prozent aller Teenager sind Raubkopierer

Eine Studie kam zu einem, für die Musikindustrie, schockierenden Ergebnis. Fast jeder Jugendliche ist ein Softwarepirat und die Weitergabe unter Freunden ist ein größeres Problem als Online-Filesharing.

Die britische Branchenorganisation Britisch Music Rights (BMR) hat eine Studie veröffentlicht, die belegt, dass 95 Prozent aller Teenager in ihrem Alltag Musik zuhause kopieren, berichtet Pressetext. Über 50 % der Befragten laden regelmäßig Musik von Freunden auf ihren Festplatten. Noch beliebter ist da der Austausch von CDs. Laut BMR-Chef, Feargal Sharkey, stellt dies für die Musikindustrie ein weitaus größeres Problem dar als das vielbeklagte Online-Filesharing. Er fordert von den Labels sich auf die heutigen Bedürfnisse einzustellen, da ansonsten die Auswirkungen für die Plattenfirmen immens sein werden.

Den Jugendlichen selbst macht er keine Vorwürfe. Es sei die Schuld der Plattenlabels, dass es soweit kam, begründet Sharkey. Die Musik-Produzenten führen das Filesharing als Hauptgrund für das schlecht laufende Musikgeschäft an. Der BMR belegt jedoch: Insbesondere bei 18- bis 24-Jährigen ist das CD-Brennen weitaus populärer als illegale Online-Downloads.

95 Prozent aller Teenager sind Raubkopierer

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach