News

80 Prozent der Deutschen sind Opfer von Handy-Spam

Cloudmark, ein Anbieter von Messaging-Security-Lösungen hat die Ergebnisse einer Studie zur aktuellen Verbreitung von Handy-Spam in Deutschland veröffentlicht. Nach der Studie wurde bereits die Mehrheit der deutschen Handynutzer Opfer von Spam: 80 Prozent der Befragten haben schon unerwünschte Nachrichten auf ihr Mobiltelefon erhalten.

Die Studie untersuchte die Erfahrungen und Meinungen zu Handy-Spam und kam zu dem Ergebnis, dass den Service Providern große Probleme aus diesem Thema erwachsen können: 45 Prozent der Kunden würden aufgrund von Handy-Spam einen Anbieterwechsel in Betracht ziehen, wobei dieser Anteil sogar auf 70 Prozent steigt, falls jeden Monat mindestens eine Spam-Nachricht auf dem Handy eingeht.

Diese Spam-Nachrichten zielen darauf ab, dem Empfänger finanziellen Schaden zuzufügen und persönliche Daten für den illegalen Gebrauch zu sammeln. 12 Prozent der Befragten, bei denen Spam einging, hatten Phishing-Nachrichten erhalten, in denen sie dazu aufgefordert wurden, persönliche Daten mitzuteilen. 62 Prozent erhielten eine Textnachricht mit dem Aufruf, eine kostenpflichtige Nummer anzurufen, und 32 Prozent empfingen eine Textmeldung mit einem Link zu einer anderen Website.

Neil Cook, Head of Technology EMEA von Cloudmark: „Zu glauben, dass Handy-Spam in Deutschland noch kein wirkliches Problem ist, wäre ein Irrtum. Vor allem wenn man bedenkt, dass 93 Prozent der 25- bis 34-Jährigen bereits davon betroffen sind, wird einem rasch klar, wie umfangreich dieses Phänomen bereits ist.“

In der Studie wurde auch festgestellt, dass neue Werbekonzepte für Handys bereits jetzt unter dem Handy-Spam leiden, da das Vertrauen der Kunden verloren geht und auch der Ruf der Marke in Mitleidenschaft gezogen wird. 73 Prozent der Befragten räumten ein, dass Handy-Spam sie zukünftig wohl eher davon abhalten werde, mit ihrem Handy an Werbeaktionen teilzunehmen oder Zahlungen darüber abzuwickeln.

80 Prozent der Deutschen sind Opfer von Handy-Spam

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach