News

3,6 Millionen verseuchte chinesische Rechner

Das mangelnde Sicherheitsbewusstsein chinesischer Computer-Anwender ist nach Ansicht der nationalen IT-Sicherheitsbehörde der Hauptgrund dafür, dass über die Hälfte aller Botnet-Rechner im Reich der Mitte stehen.Das CNCERT (China National Computer Network Emergency Response Technical Team) hat in diesem Monat seinen Jahresbericht 2007 veröffentlicht. Demnach ist die Zahl der chinesischen Zombie-PCs zwar gegenüber dem Vorjahr stark zurück gegangen, liegt jedoch immer noch auf hohem Niveau. Der wichtigste Grund für die starke Verbreitung von Botnets in China ist nach Ansicht des CNCERT der leichtfertige Umgang der Anwender mit dem Themen IT-Sicherheit.

Im Jahr 2006 waren nach Angaben des CNCERT noch zehn Millionen chinesischer Computer Teil eines Botnets. Diese Zahl ist im Jahr 2007 auf 3,6 Millionen gesunken. Allerdings haben die chinesischen Sicherheitsfachleute auch weltweit nur noch 6,2 Millionen Zombie-PCs gezählt. Somit wären also mehr als die Hälfte aller Botnet-gesteuerten Rechner der Welt in China zu finden.In China gab es Ende 2007 etwa 78 Millionen Computer mit Zugang zum Internet – oder zu dem Teil des Internets, den Chinas Regierung nicht gesperrt hat. Somit wäre jeder fünfte PC unter der Kontrolle eines Botnets. Die Kommando-Server der Botnets befinden sich jedoch überwiegend außerhalb Chinas. Mehr als 10.000 der entdeckten 17.000 Botnet-Controller befinden sich im Ausland, ein davon Drittel in den USA und 13 Prozent in Taiwan.Nach Ansicht von Microsofts Malware-Fachmann Jimmy Kuo zeichnen die Angaben des CNCERT ein realistischeres Bild als viele andere Einschätzungen, die in letzter Zeit veröffentlicht worden sind.

3,6 Millionen verseuchte chinesische Rechner

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach