2009: Microsoft schließt 190 Sicherheitslücken

Die Sicherheitsexperten aus dem Hause Microsoft hatten 2009 wieder alle Hände voll zu tun. Insgesamt 74 Security Bulletins wurden veröffentlicht, mit denen 190 Sicherheitslücken geschlossen wurden.

Dabei war der Juni mit 10 Security Bulletins und 31 geschlossenen Lücken der aufregendste Monat. Der Januar mit nur einem Security Bulletin und drei geschlossenen Lücken bildet das Schlusslicht. 44 Bulletins erhielten mit „kritisch“ die schärfste Einstufung der Redmonder.

Die meisten Sicherheitslücken gingen auf Remote Code Executions zurück, also Code-Ausführung aus der Ferne, beispielsweise über das Internet.

Das unsicherste Produkt 2009 ist der Windows Server 2003, der insgesamt 34 Sicherheitslücken aufwies, dicht gefolgt von Windows XP mit 30 Problemen. Die unsicherste Browser-Version mit sieben Sicherheitslücken war der Internet Explorer 6. Zum Vergleich: Auf den Internet Explorer 8 kamen 2009 nur vier Exploits.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.