News

2007 war Viren-Rekordjahr

Monatlich wurden im vergangenen Jahr bis zu 600.000 neue Schädlinge entdeckt.

Nach Aussage von Virenexperten Andreas Marx erreichten die Angriffe auf Computersysteme damit ein bislang unbekanntes Ausmaß. Insgesamt sei die Situation deutlich komplizierter geworden, erklärte der Geschäftsführer der AV-Test GmbH. Noch vor wenigen Jahren seien die Entwickler von Antivirensoftware den Malware-Schreibern schnell auf die Spur gekommen. Heute könnten Gegenmittel mit der Aussendung neuer Viren kaum noch Schritt halten.

Längst sei das Internet dadurch zu einem Betätigungsfeld für organisierte Kriminalität geworden. Die technischen Möglichkeiten der Ermittler seien begrenzt, während auf der anderen Seite eine regelrechte Forschung und Entwicklung betrieben werde. Durch den gezielten Einsatz so entstehender Programme ließen sich Jahr für Jahr steuerfrei Milliardenumsätze erzielen, so Marx. Allein der Handel mit ausspionierten Nummern von Kreditkarten erweise sich auf dem Schwarzen Markt bei einem Stückpreis von bis zu sechs Dollar und einem Volumen von 10.000 Datensätzen je Transaktion als äußerst lukratives Geschäft.

Um diese kriminellen Aktivitäten im Internet bestmöglich betreiben zu können, ist eine ganz neue Computerviren-Generation entstanden. Ihre Signaturen sind immer schwerer auszumachen, die Anwendungen werden ständig optimiert und regelrecht auf Vorrat produziert. Halbwertszeiten von sieben Stunden gehörten zum Alltag.

2007 war Viren-Rekordjahr

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach