News

1Patch-Dienstag Juli 2011

Die Diskussionen über den Patch-Dienstag dieses Monats sind von der in den Medien vermeldeten massiven Verbreitung von Spear-Pishing-, Web- und SQLi-Attacken überschattet. Vier Bulletins, mit denen 22 CVE-Lücken oder Schwachstellen-Gruppen adressiert werden, werden bereitgestellt.

Bei zwei der Sicherheitslücken, die eine sofortige Remote-Codeausführung ermöglichen, handelt es sich einerseits um eine Schwachstelle in Bluetooth, wobei ein Angriff jedoch ziemlich unzuverlässig sein kann, sowie um eine Lücke in Microsoft Visio. Eine Reihe an Sicherheitslöchern in der csrss.exe Datei, die eine Ausweitung der Userrechte verursacht und eine lange Liste an Fehlern in win32k sind betroffen.

Für Microsoft hat die Bereitstellung des Bluetooth-Patches für die Vista und Windows 7 Client-Plattformen höchste Priorität. Server sollten nicht ausgeführt werden. Ich nehme an, dass in nahen Arbeitsumgebungen dadurch möglicherweise ein Wurm aktiviert wird. Allerdings ist die Wahrscheinlichkeit eines weiteren Handywurms wie Cabir Cabir sehr gering. Gegen hochrangige Ziele gerichtete Angriffe scheinen ein weitaus größeres Risiko darzustellen.

Die Visio-Schwachstelle war öffentlich bekannt und mindestens seit August des letzten Jahres steht ein PoC zur Verfügung. Mit einigen unserer generischen Detektionsmechanismen hätte die Ausnutzung dieser Sicherheitslücke mit großer Wahrscheinlichkeit verhindert werden können. Aktuell suchen wir nach Hinweisen auf eine weitere Ausnutzung in diesem Zusammenhang und halten Sie natürlich immer auf dem Laufenden.

Bitte posten Sie mir einen Kommentar, wenn Ihnen irgendwelche Schwierigkeiten mit Patches auf Kernel-Level bekannt sein sollten, das würde mich interessieren – in der Vergangenheit hatten User aufgrund der Modifizierungen in Win32k Probleme. Ein Hoch auf problemloses Patchen!

1Patch-Dienstag Juli 2011

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach