News

19.000 Kreditkartendaten per Google abrufbar

Die Kreditkartendaten von 19.000 Briten sind im Internet aufgetaucht. Gefunden werden konnten sie unter anderem über die Suchmaschine Google. Das berichtet die Zeitung ‚Daily Mail‘.

Die Datensätze enthielten Namen, Adressen und die vollständigen Kartendaten von Visa-, Mastercard- und American Express-Kunden. Online gestellt wurden sie nach bisherigen Erkenntnissen von einer Gruppe Internetkrimineller aus dem Fernen Osten.

Nach Angaben des Banken-Branchenverbandes APACS wurden die meisten Karten inzwischen gesperrt. Geld kann von den Konten der Betroffenen also nicht mehr abgehoben werden. Allerdings bestehe weiterhin die Gefahr, dass die Adressdaten für Fälle von Identitätsdiebstahl genutzt werden.

Allerdings warnte man Besitzer von Kreditkarten zu erhöhter Wachsamkeit. Offenbar sind noch einige der fraglichen Karten aktiv und es könnte sich bei den im Internet verfügbaren Daten nur um den Teil einer größeren Datenbank handeln. Der fragliche Server in Vietnam wurde inzwischen abgeschaltet, es könnte jedoch Kopien auf noch nicht entdeckten Webseiten geben.

Woher die Daten genau stammen, ist noch unklar. Offenbar wurde ein Teil aber abgegriffen, als die Kartenbesitzer bei Online-Shops bezahlten. Andere wurden vermutlich durch Phishing erlangt, hieß es.

19.000 Kreditkartendaten per Google abrufbar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach