News

100 Autos per Funk abgeschaltet

Im texanischen Austin hat ein ehemaliger Mitarbeiter eines Autohauses mehr als 100 Fahrzeuge von Kunden über das Internet lahm gelegt. Möglich wurde dies über das sogenannte „Webtech-Plus-System“, eine Technik, die Autohändler in den USA schon länger einsetzen: Kunden, die Finanzierungs- oder Leasingraten nicht pünktlich begleichen, können über eine im Fahrzeug installierte elektronische Wegfahrsperre, die sich per Mobilfunk aktivieren lässt, am Starten des Fahrzeugs gehindert werden. Möglich ist auch das Einschalten der Hupe als „Zahlungserinnerung“.

Der entlassene Angestellte des Autohauses wollte sich offenbar an seinem Ex-Arbeitgeber rächen. Die eingeschaltete „High Tech Crime Unit“ (HTCU) der Polizei von Austin kam ihm über die Auswertung von Provider-Daten auf die Spur, nachdem sich zahlreiche aufgebrachte Kunden, deren Fahrzeug nicht mehr anspringen wollte, bei dem Autohaus beschwert hatten. Vermutlich nutzte der Geschasste Zugangsdaten eines früheren Kollegen, um sich in das von Pay Technologies vermarktete „Webtech-Plus-System“ einzuloggen.

Die Technik, Autos per Fernsteuerung über das Internet lahm zu legen, sorgte bereits bei ihrer Einführung vor rund zehn Jahren für heftige Diskussionen. Kritiker werfen Nutzern solcher Systeme unter anderem vor, Kunden, die sowieso schon in Zahlungsschwierigkeiten stecken, zusätzlich zu erniedrigen. Andererseits erlaubt die Technik Autohändlern, bei Nichtzahlung einfacher an ihre Fahrzeuge zu kommen. Jim Krueger, Mitbegründer von Pay Technologies, versicherte unterdessen, dass es der erste Missbrauch des „Webtech-Plus-Systems“ durch „Hacker“ gewesen sei.

100 Autos per Funk abgeschaltet

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach