News

Windows 7 Torrents kommen mit Malware

Wer den Windows 7 RC über Bittorrent herunterladen will, sollte aufpassen. Mehrere im Umlauf befindliche Kopien sind mit Malware wie Trojanern und Viren verseucht. Den Download sollten Sie nur über Microsoft durchführen.

Wenn Sie es nicht erwarten können Windows 7 RC (Release Candidate) zu testen, brauchen Sie nicht länger nach zweifelhaften Torrents zu suchen: Windows 7 RC ist ab sofort für Jedermann direkt bei Microsoft erhältlich. Bereits im April hat Microsoft ISO-Abbilder der Installations-DVD für Abonnenten des Microsoft Developer Network (MSDN) frei gegeben. Inoffizielle Kopien dieser ISO-Dateien werden auch über Bittorrent verbreitet, einige davon sind jedoch manipuliert und enthalten Malware.

In verschiedenen Web-Foren sind Warnungen vor Bittorrents mit Windows 7 RC eingestellt worden. Anwender hatten die Torrents herunter geladen und eine Datei „setup.exe“ erhalten. Dabei handelt es um ein komprimiertes, selbst entpackendes Archiv. Es enthält zwei EXE-Dateien, eine davon heißt wiederum „setup.exe“, die andere „codec.exe“.

Die erste Setup-Datei entpackt und startet beide, wenn sie aufgerufen wird. Je nach installiertem Virenscanner und dessen Aktualität wird die codec.exe generisch als Trojanisches Pferd erkannt – oder auch nicht. Der Schädling installiert so genannte „Scareware“, also ein betrügerisches, vorgebliches Antivirusprogramm.

Das meldet dann nicht existierende Viren, die es angeblich gefunden haben will. Anwender sollen damit zum Kauf einer überteuerten „Vollversion“ genötigt werden, um die vermeintlichen Schädlinge wieder los zu werden. Diese Software ist jedoch keinen Cent der oft verlangten 50 US-Dollar wert.

Dies ist keineswegs der erste Fall dieser Art. Bereits im Januar wurden Raubkopien von Apples neuer Software iWork ’09 verbreitet, die einen Bot enthielten. Damit haben Online-Kriminelle ein Botnet aus gekaperten Macs aufgebaut. Im Februar sind dann verseuchte Kopien der Beta-Version von Windows 7 verbreitet worden.

Windows 7 Torrents kommen mit Malware

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach