News

Watchguard: Unternehmen haben Angst vor Viren und Spam

Eine neue Studie von Watchguard Technologies unter 296 Geschäftsführern, Abteilungsleitern, Projekt- und IT-Managern in Deutschland und Großbritannien zeigt: Die meisten Unternehmen sehen in Spam (82 Prozent) und Viren (60 Prozent) das größte Sicherheitsproblem. Elf Prozent sorgen sich um den Verlust von Daten, zehn Prozent um Hacker-Attacken und neun Prozent um Schädigung durch Dialer.

Zur Vorsorge greifen die meisten Unternehmen auf automatisierte Downloads zum Virenscan (86 Prozent) zurück, während 38 Prozent ihre Updates eigenhändig auf regelmäßiger Basis vornehmen. Sechs Prozent reagieren nur, wenn ein konkreter Vorfall vorliegt. Im Vergleich zwischen Großbritannien und Deutschland zeigt sich, dass deutsche Unternehmen sorgfältiger mit dem Virenschutz umgehen. 55 Prozent der Befragten gaben an, Updates auf regelmäßiger Basis vorzunehmen, während es auf der Insel nur 26 Prozent waren.

Auf die Frage, welche Vorsichtsmaßnahmen geplant sind, priorisierten 56 Prozent den Schutz vor Virenattacken sowie die Aufklärung der Mitarbeiter (42 Prozent). Sechs Prozent gaben an, noch immer keine Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Deutsche Unternehmen setzen im Vergleich mehr auf die Technologie, während die englischen Kollegen die Aufklärung der Mitarbeiter favorisieren. 60 Prozent wollen in Deutschland einen Virenschutz und 40 Prozent eine Verschlüsselungstechnologie implementieren, auf der Insel sind es dagegen nur 52 beziehungsweise 28 Prozent der Befragten. Dagegen forcieren 48 Prozent der englischen Unternehmen die Aufklärung ihrer Mitarbeiter, während es hierzulande nur 35 Prozent sind.

„Die meisten Unternehmen fürchten fälschlicherweise noch immer besonders Virenattacken. Unsere Erfahrung zeigt jedoch, dass die meisten Sicherheitsprobleme hausgemacht sind“, erklärt Anna Focks, Senior Director EMEA bei Watchguard. „Unternehmen müssen deshalb einerseits sicherstellen, dass sie die richtige Technologie im Einsatz haben. Aber genauso wichtig ist es, dass Sicherheitsadministratoren sich darauf verlassen können, dass alle Mitarbeiter die Sicherheitsrichtlinien verstehen und immer über die neuesten Gefahren informiert sind.“

Watchguard: Unternehmen haben Angst vor Viren und Spam

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach