News

Warum das japanische Iphone beim Fotografieren klickt und surrt

Dieses Feature gibt es nur für die japanische Variante des Jesusphones. Damit es schön züchtig zugeht und Japaner nicht ihren seltsamen Leidenschaften nachgehen, die Landeskenner Upskirt und Downblouse nennen. Wenn also zum Beispiel beim Befahren einer Rolltreppe die Objektive unter den Rock oder von oben in die Bluse zielen.

Diese kleinen voyeuristischen Freuden scheinen in Japan beliebt, aber zugleich verpönt zu sein. Und nicht alle Rockträgerinnen schätzen es, wenn die heimlichen Aufnahmen auch noch per Internet Verbreitung finden.

Um solche Umtriebe im Keim zu ersticken, simuliert das Iphone 3G deshalb deutlich vernehmbar das Geräusch eines Kameraverschlusses. Es klickt und surrt wie eine alte Sucherkamera. Und im Gegensatz zum ersten Iphone ist es nicht mehr möglich, das Geräusch zu vermeiden. Selbst die komplette Stummschaltung des Iphones verhindert nicht mehr die warnenden Knipsgeräusche.

Apple hat sich damit aber nur an die lokalen Marktgebräuche angepasst. Fast alle aktuellen japanischen Handys produzieren solche Geräusche, manche sogar noch lauter, oder sie lassen das Wort “Cheese” ertönen.

Warum das japanische Iphone beim Fotografieren klickt und surrt

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach