News

Warnung von neuer Version des DNS-Trojaners Flush

Die Sicherheitsexperten des SANS Internet Storm Center haben vor einer neuen Version des Trojaners Trojan.Flush.M gewarnt. Dieser kann ganze Rechner-Serien in einem LAN mit Malware infizieren.

Der Schädling nistet sich dafür in einem System ein und bietet einen eigenen DHCP-Server an. Die Rechner im gleichen Netzwerk werden so mit den von den Entwicklern des Trojaners gewünschten Netzwerkeinstellungen versorgt. Im Mittelpunkt steht dabei die Adresse für einen manipulierten DNS-Server.

Versuchen die Nutzer nun bestimmte Webseiten aufzurufen, werden sie von diesem nicht etwa an die richtigen Anbieter weitervermittelt, sondern zu anderen Seiten umgeleitet, in die weitere Schadcodes eingebettet sind. So sollen diese PCs zusätzlich mit Malware infiziert werden.

Gegenüber der im Dezember aufgetauchten vorherigen Version weist Trojan.Flush.M mehrere Verbesserungen auf. So ist er beispielsweise im Netzwerk deutlich schlechter zu lokalisieren. Nach Angaben des SANS können Administratoren ihr Netz schützen, in dem sie die IP-Adressen 64.86.133.51 und 63.243.173.162 sperren – hinter ihnen verbergen sich die von dem Trojaner angesteuerten manipulierten DNS-Server.

„Diese Art von Malware ist recht gefährlich, weil die auch Systeme betrifft, die an sich nicht unsicher sind“, sagte Johannes Ullrich, Chef des SANS. „Es reicht ein infizierter Rechner im Netzwerk, um auch alle anderen PCs angreifbar zu machen.“

Warnung von neuer Version des DNS-Trojaners Flush

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach