News

Waledac-Wurm fälscht Reuters-Meldungen

Der Security-Softwareanbieter Websense warnt vor einem neuen Wurm: ‚Waledac‘ ist auch in Deutschland unterwegs. Er führt gefälschte Meldungen der Nachrichtenagentur Reuters mit sich. Sie sollen die Nutzer dazu bewegen, auf gefährliche Links zu klicken und im Gegenzug eine Infektion zu erhalten.

Die Websense Security Labs haben den Wurm entdeckt. Er ist im hauseigenen ThreatSeeker-Netz gelandet.

Wie Websense mitteilte, lockt der Wurm mit einer Sensationsmeldung von einem angeblichen Bombenattentat. Über die IP-Adresse des Nutzers wird das Ereignis in die Nähe des Anwenders lokalisiert. Die Meldung sieht einer Nachricht der renommierten Agentur Reuters zum Verwechseln ähnlich.

Waledac lockt die Neugierigen mit einem Video-Link. Dieser führt auf eine verseuchte Site. Wird der Link zum Video beziehungsweise das Video selbst angeklickt, erhält der User stattdessen automatisch den bösartigen Programmcode des Waledac-Wurms. Zur Tarnung verfügt die angebliche Nachricht über echte Links zu Wikipedia und Google. Diese sollen den Anschein der Vertrauenswürdigkeit erwecken. Vor sämtlichen Mails mit Informationen zu einer angeblichen „Bombenexplosion“ wird also gewarnt.

Waledac-Wurm fälscht Reuters-Meldungen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach