News

Vorsicht Abo-Falle: Abzocke mit Antiviren-Software

Online-Betrüger versuchen aktuell Computer-Nutzern vorzugaukeln, ihre Rechner wären mit Malware infiziert. Bei der zum Kauf angebotenen Antiviren-Software handelt es sich aber nur um eine Trial von G Data Antivirus. Dafür schiebt man den Usern ein teures Abo unter.

Auf der Video-Website kino.to hat das unseriöse Security-Portal www.antivirus-security.net laut G Data geschickt gestaltete Werbebanner platziert, die eine Malware-Infektion vortäuschen. Ein Klick auf die gefälschte Sicherheitswarnung bringt den User auf eine Website, wo ihm eine Vollversion von G Data AntiVirus versprochen wird, so er sich registriert. Wer das tut, tappt jedoch in die Abo-Falle, denn nicht nur, dass es sich bei der angeblichen Vollversion nur um eine Testversion handelt. Mit der Registrierung hat man auch ein Zweijahres-Abo in Höhe von 316 Euro abgeschlossen.

G Data weist darauf hin, dass man in keinerlei geschäftlicher Verbindung zu den Abzockern steht und rechtliche Schritte gegen den in Dubai registrierten Anbieter prüft. Nico Reiners vom Institut für Rechtsinformatik der Leibniz Universität Hannover rät den Betroffenen, keinesfalls zu zahlen, auch wenn mit Klage oder einem Schufa-Eintrag gedroht wird. »Die Abofallen-Betreiber haben kein Interesse an einer Klage, da sie Angst haben zu verlieren und ein Schufa-Eintrag ist auch nicht ohne weiteres möglich«, beruhig der Jurist.

pc-professionell.de

Vorsicht Abo-Falle: Abzocke mit Antiviren-Software

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach