Viren-Almanach (Nr. 4, April 2008)

Groß, klein, gierig, versteckt, feindselig oder allgegenwärtig – jede Schadsoftware hat einen eigenen Charakter. Monatlich stellt Kaspersky Lab die herausragenden Erscheinungen in zehn Kategorien vor. So auch für den April 2008.

  1. „Gierigster Schädling im Bank-Bereich»

    104 Banken gleichzeitig nahm im April die Modifikation Trojan-Spy.Win32.Banker.lax ins Visier – mehr als jede andere Schadsoftware in diesem Monat.

  2. „Gierigster Schädling für elektronische Geldsysteme»

    Trojan-Spy.Win32.Banker.krv griff die Nutzer von drei elektronischen Zahlungssystemen an.

  3. „Gierigster Schädling für Key Cards»

    Im vergangenen Monat interessierte sich Trojan-Spy.Win32.Bancos.blc für die Kunden von drei unterschiedlichen Geldkartensystemen – relativ wenig im Vergleich zu den Vormonaten.

  4. „Bestversteckter Schädling»

    Eine der Modifikationen von Backdoor.Win32.Hupigon.bqsi bemühte sich im April besonders, unerkannt zu bleiben. Sie wurde durch unterschiedliche Komprimierungsprogramme siebenfach verpackt.

  5. „Kleinster Schädling“

    Der kleinste Schädling, den Kaspersky Lab im April entdeckte, war lediglich 22 Byte groß. Trojan.BAT.MouseDisable.b blockiert die Arbeit der Maus.

  6. „Größter Schädling»

    Trojan-Dropper.Win32.Agent.nrh war mit 46 MB zwar der Goliath im April, im Vergleich zu den oft mehrere hundert Megabyte großen Kollegen der Vormonate erscheint er aber eher bescheiden.

  7. „Feindseligster Schädling»

    Überall, wo er sie erwischen konnte, ging Backdoor.Win32.Agobot.gen gegen Antivirenprogramme vor. Er griff sie im Arbeitsspeicher, in der Registry und auf der Festplatte an.

  8. „Im E-Mail-Traffic am weitesten verbreiteter Schädling“

    In dieser Wertung hat es sich Email-Worm.Win32.Netsky.q bequem gemacht. Seit Monaten kommt keine andere Malware an ihn heran und es scheint, als würde das auch noch einige Zeit so bleiben. Im vergangenen Monat erhöhte er seinen Anteil im schädlichen E-Mail-Traffic leicht auf 40,58 Prozent.

  9. „Am weitesten verbreitete Familie unter den Trojanern»

    Auch in dieser Wertung hält sich eine Familie schon seit längerem ganz vorne. Zum wiederholten Male finden wir hier die Familie Backdoor.Win32.Hupigon, die im April 3.151 Modifikationen vorweisen konnte. Das ist nur geringfügig unter dem Wert des Vormonats.

  10. „Am weitesten verbreitete Familie unter Viren und Würmern»

    Im April wurde die Familie Worm.Win32.AutoRun mit neuen Vertretern in 230 Modifikationen zur Familie mit der breitesten Streuung.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.