News

Valentins-SpamValentins-Spam

Der Februar hat gerade erst begonnen, und schon haben wir es mit einer Unmenge von Spam zu tun, die auf die eine oder andere Art mit dem „Tag der Verliebten“ zusammenhängt. Bereits jetzt werden mit Hilfe von Spam zahlreiche Waren und Dienstleistungen zu diesem Fest beworben: Teure Alkoholika und Pralinen, Schmuck und Lederwaren, Urlaub zu zweit und vieles mehr.

Darüber hinaus werden auch die traditionell in Spam beworbenen Waren irgendwie mit dem Valentinstag in Verbindung gebracht, um so das Interesse der User zu wecken. Die Spammer betonen, dass gerade an diesem Tag ihre Präparate zur Steigerung der Potenz eingenommen und Imitate teurer Uhren gekauft werden sollten:

Noch steht dieses Fest nicht direkt vor der Tür, und die Spam-Mails sind bisher größtenteils harmlos. Trotzdem möchten wir unsere Leser ein weiteres Mal daran erinnern, dass gerade zum Valentinstag die schädlichen Versendungen zunehmen, die als elektronische Glückwunschkarten getarnt sind. Sollten Sie also eine solche E-Card in Ihrem Eingangsordner finden, seien Sie bitte vorsichtig und klicken Sie nicht auf einen Link und öffnen Sie keinen Anhang, bevor Sie sich nicht davon überzeugt haben, dass Ihnen die Karte tatsächlich von einer legitimen Ressource zugeschickt wurde.

Kaspersky Lab wird die Lage weiterhin im Auge behalten.

Valentins-SpamValentins-Spam

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach