News

USB-Stick und Ipod als Sicherheitsrisiko

MP3-Spieler wie der Ipod, USB-Sticks und andere Wechseldatenträger stellen ein ernst zu nehmendes Sicherheitsrisiko für Unternehmen dar. Dies besagt eine Studie des Sicherheitsunternehmens Pointsec. „Es macht wenig Sinn, wenn Unternehmen Unmengen von Geld in Informationssicherheit investieren und gleichzeitig ihr Personal diese Speichermedien benutzen lassen“, so Martin Allen, Generaldirektor von Pointsec. „Sie ermöglichen den Mitarbeitern einen ungehinderten Download von vertraulichen Firmeninformationen.“ Gefährlich seien die Wechseldatenträger vor allem, weil sie sehr klein sind und dadurch nicht nur einfach aus dem Unternehmen hinaus transportiert werden können, sondern auch häufig verloren gehen.

Wie die Studie zeigt, werden in 84 Prozent aller britischen Unternehmen Wechseldatenträger verwendet. 90 Prozent dieser Firmen wissen um die Sicherheitsrisiken, die mit der Verwendung von Memory-Sticks und ähnlichem verbunden sind. Über 30 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, dass solche Speichermedien auch ohne Erlaubnis von Mitarbeitern verwendet werden. 41 Prozent der befragten Unternehmen schließlich wussten nicht, dass auf Wechselmedien gespeicherte Daten ohne großen Aufwand verschlüsselt werden können, so dass ein Missbrauch verhindert werden kann.

Um dem Missbrauch vorzubeugen, empfiehlt Allen den Unternehmen vor allem, Richtlinien zum korrekten Umgang mit Memory-Sticks und ähnlichen Speichermedien zu erlassen und Mitarbeiter auf Folgen von Missbrauch hinzuweisen. Außerdem rät er zur Benutzung von Software zur Verschlüsselung der Daten. „Die Verwendung einer solchen Verschlüsselungs-Software ist ebenso unerlässlich und preiswert wie die Verwendung von Antivirus-Software“, so Allen.

USB-Stick und Ipod als Sicherheitsrisiko

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach