News

US-Studie: Hacker sind Schuljungen

Nach Informationen der Internet-Überwachungs-Agentur Zone-H haben die Hacker-Angriffe auf Websites von 2003 auf 2004 um 36 Prozent auf mittlerweile knapp 400.000 zugenommen. Weit interessanter ist jedoch die zeitliche Verteilung der Attacken im Jahresverlauf. Zone-H geht nämlich davon aus, dass vor allem Schuljungen für Angriffe auf Web-Sites verantwortlich sind.

So gestaltet sich die Bedrohung, so lange amerikanische ‚Schoolboys“ im Klassenzimmer schwitzen, relativ human. Doch wehe, wenn sie losgelassen: In den US-Schulferien schnellen die Attacken nach oben. Vor allem Internet-Einrichtungen des US-Militärs seien dann ein beliebtes Ziel. Roberto Preatoni, der Gründer von Zone-H, sieht darin einen weiteren Beweis für seine Theorie.

So seien 15- bis 16-Jährige hochpolitisch eingestellt und zeigen über die Angriffe auf politische Ziele im Netz ihren Protest z.B. gegen die Irak-Krieg oder die Globalisierung. Zudem stellt Preatoni klar, dass durch die Verwendung einiger einfacher Tools eigentlich jeder in der Lage ist, eine Web-Site zu hacken.

US-Studie: Hacker sind Schuljungen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach