News

US-Forscher entwickeln sicheres Betriebssystem

Forscher der University of Illinois (UIC) in Chicago haben 1,15 Millionen Dollar von der National Science Foundation (NSF) erhalten. Mit dem Geld sollen sie ein sicheres Betriebssystem entwickeln, das auf virtuellen Maschinen und voneinander isolierten Anwendungen basiert.

Die Idee für das OS mit dem Namen „Ethos“ stammt von Jon A. Solworth, Professor an der Fakultät für Computerwissenschaften der UIC. Unterstützt wird er vom Kryptografieexperten Daniel Bernstein, dem Entwickler des DNS-Servers „djbdns“.

„Den Kampf gegen Angreifer haben wir klar verloren, und jedes Jahr fallen wir weiter zurück“, schreibt Solworth in einem Blogeintrag. „Es ist Zeit, die Spielregeln zu ändern.“ Ethos sei die Antwort auf diese Bedrohung. Es nutze den Xen-Hypervisor als virtuelle Maschine, da er eine gute Sicherheitsarchitektur für den Aufbau eines Betriebssystems biete.

Ein Vorteil virtueller Maschinen ist laut Solworth, dass sie mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf einem Computer ausführen können. Es sei nicht mehr notwendig, sich auf ein OS festzulegen. „Zudem bieten virtuelle Maschinen eine abstrakte Hardware-Architektur, die deutlich einfacher ist als bei den meisten vorhandenen Computern.“ Solworths Forscherteam sucht nun noch nach Kernel-Hackern, die beim Aufbau der Architektur von Ethos helfen.

Außer den Forschern der University of Illinois arbeitet auch die Sicherheitsspezialistin und Rootkit-Expertin Joanna Rutkowska an einem Open-Source-Betriebssystem, das auf Xen, Linux und dem X-Window-System basiert. Qubes OS (PDF) nutzt ebenfalls Virtualisierung, um Anwendungen voneinander zu trennen. Zudem führt es einige Systemkomponenten in einer Sandbox aus, um Wechselwirkungen zu vermeiden.

US-Forscher entwickeln sicheres Betriebssystem

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach