News

US-Flugaufsicht verliert Daten von 48.000 Mitarbeitern

Der Diebstahl wurde bei einer Kontrolle durch das amerikanische Verkehrsministerium entdeckt. In einem weiteren Fall aus dem vergangenen Jahr waren weitere 40.000 Datensätze abhanden gekommen.

Das US-Verkehrministerium hat die Sicherheit der Web-Anwendungen der US-Flugaufsicht überprüft und dabei mehrere erfolgreiche Cyberangriffe registriert. Demnach waren im Februar Hacker in ein Computersystem der US Federal Aviation Admnistration (FAA) eingedrungen und hatten persönliche Daten wie Sozialversicherungsnummern von 48.000 aktuellen und früheren Mitarbeitern gestohlen.

Auch im vergangenen Jahr hatten Angreifer laut dem Ministerium die Kontrolle über einen Netzwerkserver der FAA übernommen. Über weitere mit dem Server verbundene Netzwerke entwendeten die Hacker ein Administrator-Passwort und installierten Schadsoftware. Zudem erbeuteten sie Daten von mehr als 40.000 FAA-Nutzern, darunter Benutzernamen und Passwörter.

Der Bericht warnt davor, dass Cyberkriminelle über Netzwerkverbindungen auch Zugriff auf Systeme erhalten könnten, die zur Echtzeitüberwachung des Flugverkehrs oder der Kommunikation dienten. „Solange keine effektiven Gegenmaßnahmen getroffen werden, ist es nur eine Frage der Zeit, bis ein Angriff die Systeme der Flugkontrolle ernsthaft stört“, heißt es in dem Bericht.

Erleichtert hatten die unbefugten Zugriffe auf die Computer der Flugaufsicht nach Ansicht des Verkehrsministeriums unzureichend abgesicherte Web-Anwendungen, die die Arbeit der Flugkontrolle unterstützen sollen. Zudem werde eine vorhandene Intrusion Detection System (IDS), das Cyberangriffe erkennt, nicht ausreichend genutzt.

US-Flugaufsicht verliert Daten von 48.000 Mitarbeitern

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach