News

Еuropäer im Kampf gegen Plünderungen von Bezahldiensten

In Westeuropa wurde der Aktivität einer internationalen Verbrechergruppe ein Ende bereitet, die mit Hilfe von Malware mindestens 2 Millionen Euro aus einem bargeldlosen Bezahlsystem gestohlen hat. Im Rahmen der Ermittlungen, die in Rumänien und Frankreich durchgeführt wurden, wurden 117 Hausdurchsuchungen und 65 Festnahmen verdächtiger Personen vorgenommen. Die gemeinsame Operation wurde von dem Europäischen Zentrum zur Bekämpfung der Cyberkriminalität unter der Ägide von Europol unterstützt.

Die Mitglieder dieser cyberkriminellen Vereinigung, in erster Linie Rumänen, werden einer Reihe von Verbrechen beschuldigt, unter anderem Hacken von Bezahlsystemen, Durchführung betrügerischer Transaktionen, Skimming, Geldwäsche und Drogenhandel. Laut Angaben verwendeten die Hacker Programme zum entfernten Zugriff mit den Funktionen eines Keyloggers, die in die Computer der Bezahlservices eingeschleust wurden.

Das gestohlene Geld legten die Verbrecher in Immobilien an, transferierten es auf ihre Bankkonten oder wuschen es über E-Mail-Dienste. Unter der Aktivität dieser Verbrechergruppe hatten Bezahlsysteme in den folgenden Ländern zu leiden: Österreich, Belgien, Deutschland, Norwegen und Großbritannien.

„Dank der hervorragenden Zusammenarbeit und der exzellenten Arbeit der Polizeibeamten und Staatsanwälte aus Rumänien, Frankreich und anderen europäischen Ländern konnten wir in dieser Woche eine der wichtigsten kriminellen Gruppen zerschlagen“, erklärte der Leiter des EC3, Troels Oerting. „Dem EC3 fiel dabei die Aufgabe zu, die internationale Zusammenarbeit zu gewährleisten, inklusive Informationsaustausch sowie die notwendigen Ressourcen bereitzustellen. In Folge monatelanger gemeinsamer Anstrengungen der Strafverfolgungsbehörden ist es uns gelungen, eine große Personengruppe zu identifizieren, ausfindig zu machen und festzunehmen. Der überwältigende Erfolg dieser Operation ist nicht der erste und nicht der letzte dieser Art, da die Strafverfolgungsbehörden nicht aufhören werden, gemeinsam mit dem EC3 unermüdlich für die Sicherheit der Bezahlsysteme in Europa und über die europäischen Grenzen hinaus zu kämpfen.“

Quelle:        Europol

Еuropäer im Kampf gegen Plünderungen von Bezahldiensten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach