und wieder ein LdPinch …

In den letzten Tagen beobachten wir im russischen Web einen Massenversand gleich mehrerer Modifikationen des Schadprogramms Trojan-PSW.Win32.LdPinch. Die Verbreitung erfolgt sowohl über Spam-Versand als auch über ISQ-Meldungen, welche die Anwender von Bekannten aber auch von unbekannten Absendern (in den meisten Fällen ist dies eine weibliche Person) erhalten können. Zweifelsohne gibt es hier nichts Neues und Interessantes. Alle Schadprogramme kommen sofort operativ in unsere stündlichen Aktualisierungen der Antivirus-Dateien.

Was also passiert hier? Eben das: viele Anwender starten, ungeachtet unserer ständigen Warnungen, die empfangenen Dateien oder folgen den Links. Dies hat den Diebstahl ihrer Passwörter zur Folge.

Wenn Sie ein solches Schadprogramm bei sich gestartet haben – aus dem Anhang heraus, der den Trojaner enthält, oder Sie sind dem Link gefolgt, der in der ICQ-Nachricht aufgeführt ist, so müssen Sie folgendes tun:

  • updaten Sie Ihre Antivirus-Datenbanken;
  • überprüfen Sie Ihren Computer auf Schadcode;
  • ändern Sie Ihre Passwörter für die Arbeit im Netzwerk (für E-Mails, ICQ und andere Netzwerk-Anwendungen).

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.