News

Turbulenzen in der Blogsphäre

Ein Blogportal, www.geencommentaar.nl, richtete in Form einer Petition einen – wie ich es nennen möchte – ‚Web 2.0 Honigtopf‘ ein. Der Sinn der Sache bestand darin, die Aufmerksamkeit des größten holländischen Blogportals – www.geenstijl.nl – auf sich zu ziehen und die Leser von GeenStijl zu Kommentaren anzuregen.
GeenCommentaar protokollierte die IP-Adressen der User, die offensive Kommentare abgaben, und richtete eine Datenbank ein. (Viele derartige Kommentare kamen übrigens von GeenStijl-Usern). Andere Blogger hatten dann die Möglichkeit, die Datenbank einzusehen und zu überprüfen, ob eine spezielle IP-Adresse als offensiv eingestuft wurde. Wahrscheinlich sollte damit anderen Website-/Blog-Betreibern das Leben erleichtert werden, da sie so (vermutlich) unerwünschte Kommentare und Inhalte automatisch herausfiltern konnten.
Als GeenStijl bemerkte, was da vor sich ging, rächten sich die Betreiber, indem sie ihrer Seite ein Stück Javascript hinzufügten.
Das hatte zur Folge, dass eine zufällige IP-Adresse generiert wurde, wann immer jemand GeenStijl besuchte und die Datenbank von GeenCommentaar befragt wurde, ob die IP-Adresse als offensiv gekennzeichnet wurde. All das lief automatisch und ohne Wissen der Besucher ab.
Und was kam dabei heraus? Der Server von GeenCommentaar’s wurde damit nicht mehr fertig und auch andere Sites, die über denselben Server laufen, waren überladen.
Zusätzlich zu den offensichtlichen ethischen Einwänden haben die beiden beteiligten Parteien auch bestehende Gesetze gebrochen. Denn mit der Art die Daten zu verwenden – nämlich ohne die ausdrückliche Zustimmung der User – hat GeenCommentaar eindeutig die Grenze zur Illegalität überschritten. Und obwohl ich mir nicht sicher bin, wie ein Gericht darüber urteilen würde, so hat doch GeenStijl eine DDoS-Attacke auf den Server von GeenCommentaar gefahren. (Die Tatsache, dass der Server damit nicht mehr fertig wurde, ist dabei völlig irrelevant – eine DDoS-Attacke ist eine DDoS-Attacke, egal, ob sie erfolgreich ist oder nicht).
Ich kann nur hoffen, dass sich eine derartige Situation nicht wiederholt. Und ich hoffe zudem sehr, dass gegen beide Websites rechtliche Schritte eingeleitet werden, denn beide haben sich unmoralisch und gesetzeswidrig verhalten.
Wir haben alldieweil das DDoS-Skript als Trojan-Clicker.JS.Small.p in unsere Datenbanken aufgenommen.

Turbulenzen in der Blogsphäre

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach