News

Trojanisches Pferd nutzt neue Angriffstechnik

In Windows stecken viele Komponenten, die den meisten Anwendern gar nicht bekannt sind. Manche davon lassen sich auch für Zwecke missbrauchen, für die sie nicht gedacht sind. Dazu zählt etwa die Funktion eines Windows Input Method Editor (IME). Ein IME kann nützlich sein oder sich als Trojanisches Pferd entpuppen.

Ein IME kann zum Beispiel dazu dienen Benutzern von Tastaturen mit westeuropäischem Zeichensatz die Eingabe asiatischer Zeichen zu ermöglichen. Sicherheitsforscher von Websense haben ein Trojanisches Pferd entdeckt, das sich gegenüber Windows als IME ausgibt. Der noch namenlose Schädling kommt zunächst als vorgebliches Update-Programm für Antivirus-Software („update.exe“) auf den Rechner. Der Schädling legt eine Datei namens „winnea.ime“ im System-Verzeichnis von Windows an. Dabei handelt es sich um eine DLL (Programmbibliothek) mit geänderter Dateiendung. Die Endung „ime“ ist unter Windows mit dem „Global Input Method Editor“ assoziiert.

Der Schädling manipuliert die Registry, um das Benutzerprofil des angemeldeten Anwenders so verändern, dass die winnea.ime der standardmäßige IME wird. Wird diese Programmbibliothek geladen, legt sie eine weitere Datei namens „pcij.sys“ im gleichen Verzeichnis an und lädt diese als Treiber. Dann versucht der Schädling mit Hilfe dieses Treibers alle Prozesse zu beenden, die zu ihm bekannten Antivirusprogrammen gehören. Was der Schädling dann anstellt, was also seine eigentliche Bestimmung ist, lassen die Websense-Forscher in ihrer Analyse offen. Er könnte zum Beispiel, da er den Virenscanner ausgeschaltet hat, beliebige Malware aus dem Internet nachladen, würde also als eine Art Türöffner dienen – ein klassisches Trojanisches Pferd.

Trojanisches Pferd nutzt neue Angriffstechnik

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach