News

Trojaner lockt mit Unfallfotos

Mit blutigen Bildern und Videos versuchen skrupellose Online-Kriminelle Schaulustige in die Falle zu locken. Auf mehreren Internetseiten versprechen sie unzensierte Aufnahmen vom Autounfall einer 18 Jahre jungen Amerikanerin. Wer den Links auf den einschlägigen Seiten folgt, den erwartet jedoch eine böse Überraschung.

Obwohl der Unfall der 18-jährigen Nikki Catsouras sich bereits im Oktober 2006 ereignete, sorgt er jetzt noch für Schlagzeilen. Dem Bericht eines US-amerikanischen Nachrichtenmagazins zufolge, strengen die Eltern der tödlich Verunglückten ein Verfahren gegen die kalifornische Polizei an. Ihr Grund dafür seien Polizeifotos des Unfallortes, die kurz nach dem Unglück im Internet auftauchten. Auf den Fotos sei Nikki Catsouras blutüberströmte Leiche mit halb abgerissenem Kopf zu sehen.

Den Medienrummel um Nikki Catsouras versuchen Internet-Kriminelle nun für ihre eigenen Zwecke auszuschlachten. Wie Paul Ferguson vom Antivirushersteller Trend Micro berichtet, haben die Täter mehrere Internetseiten mit unzensierten Fotos und Videos des Unfalls eingerichtet, um schaulustigen Surfer bösartige Software unterzujubeln. Wer auf die Links klickt und eventuelle Warnmeldungen seines Browsers ignoriert, lädt sich ein Trojanisches Pferd mit dem Dateinamen „softwarefortubeview.40009.exe“ auf den Rechner. Die Datei installiert ein betrügerisches Antivirusprogramm, so genannte Scareware, auf dem Rechner, dass nur wenigen Virenscannern bekannt ist.

Trojaner lockt mit Unfallfotos

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach