News

Trojaner erbeutet hunderttausende Bankdaten

Das RSA FraudAction Research Lab hat am Wochenende seine Untersuchungsergebnisse über den Trojaner Sinowal veröffentlicht, der auch unter den Namen Torpig und Mebroot bekannt ist. Demnach handelt es sich um den wohl intelligentesten Schädling, der jemals entdeckt wurde.

Die Sicherheitsexperten untersuchen den Trojaner bereits seit knapp drei Jahren. In dieser Zeit konnte er die Zugangsdaten von über 300.000 Konten ausspähen. Auch Kreditkartennummern, FTP-Accounts und Mail-Konten werden von Sinowal ausgespäht. Dazu injiziert der Schädling eigenen Code in die im Browser dargestellte Webseite.

Ständige Verbesserungen an Sinowal haben dazu geführt, dass er inzwischen über 2700 URLs internationaler Banken erkennt und entsprechend reagieren kann. Verteilt wird der Trojaner vermutlich über infizierte Webseiten. Allerdings konnte seine Verbreitung bisher kaum nachvollzogen werden, da er sich nach seiner Installation geschickt auf dem System versteckt. Unter anderem schreibt er sich in den MBR der Festplatte.

Die Experten am RSA FraudAction Research Lab sind vor allem von der Langlebigkeit des Trojaners beeindruckt. Die Autoren haben es geschafft, drei Jahre Verbindung zu ihrem Schädling zu halten. Dazu nutzen sie mehrere tausend Domains. Der Ursprung von Sinowal liegt vermutlich in Russland. Es soll sogar eine Verbindung zum Russian Business Network gegeben haben, allerdings ist diese nicht mehr existent.

Trojaner erbeutet hunderttausende Bankdaten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach