News

Trojaner attackiert brasilianische Steuerzahler

In den letzten Tagen landeten verschiedene Spam-Mails in unseren südamerikanischen E-Mail-Fallen, die die Empfänger aufforderten, neue Steuerformulare zur Berechnung und Zahlung der Steuern in Brasilien herunterzuladen. Der in den E-Mails enthaltene Link verwies angeblich auf die offizielle Website der brasilianischen Steuerbehörde. In Brasilien beginnt derzeit die neue Steuersaison, so dass man davon ausgehen kann, dass wirklich sehr, sehr viele Leute versuchen, an die neuen Formulare zu kommen.

Wer aber auf den Link klickte, landete auf einer wirklich gut gefälschten Website.

Der Trojaner ist mit nPack gepackt und hat eine Größe von 319488 Bytes. Glücklicherweise erkannte das Proaktive Schutzmodul von Kaspersky diesen Trojaner, noch bevor wir über das Sample verfügten und unsere Signaturen aktualisiert hatten.
Der Trojaner wird auf einer legitimen Website gehostet – auf einer tatsächlich existierenden Seite. Die Hacker haben der Page ganz einfach Code hinzugefügt. Das Opfer dieses Hacks ist ein in den USA ansässiger Internetprovider. Die Site ist nach wie vor aktiv und wir behalten sie im Auge – für den Fall, dass neue Modifikationen hochgeladen werden.
Derweil erkennt Kaspersky Antiv-Virus dieses trojanische Programm als Trojan-Downloader.Win32. Banload.jbr. Halten Sie also Ihre Datenbanken auf dem neuesten Stand und seien Sie wie immer wachsam – wenn irgendetwas während des Downloads faul ist, so handelt es sich womöglich um Malware.

Trojaner attackiert brasilianische Steuerzahler

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach