News

Trügerische Gefühle

Onlinebanking und Sicherheit scheinen sich nur zaghaft näher zu kommen.
Auch wenn mehr und mehr Banken Ihre Fühler Richtung „HBCI“ (Pin-Eingabe in externe Tastatur, teilweise auch mit eigenem Display) ausstrecken, schrecken die Investitionskosten für die benötigte Hardware (zwischen 70 und 170 EUR) hierzulande viele Kunden ab.

Interessant sind die daraus hervorgehenden Rückschlüsse einer bekannten britischen Bank. Wie jüngst zu lesen war, wird das verhaltene Echo auf zusätzliche Eingabegeräte so gedeutet, dass sich die Kunden offenbar sicher genug fühlen und damit auch kein Bedarf an Extra-Hardware besteht. Doch auch wenn die Bank das „Gefühl“ hat, Ihre Kunden wären mit der jetzigen Situation rundum glücklich, sollte hier mehr Aufklärungsarbeit geleistet werden.

Sonst geht es den (noch) glücklichen Kunden vielleicht schon bald wie der Dame, die uns kürzlich um Hilfe bat, nachdem der Virenschutz eines Mitbewerbers versagt und ein Trojaner rund 5000 EUR von Ihrem Konto erbeutet hat. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen eingestellt, weil der Angriff nur bis zu einem Universitätsrechner zurückverfolgt werden konnte. Ihre Bank versucht unterdessen seit über einem Monat die Verantwortung auf die verzweifelte Kundin zu schieben, die gehofft hatte, sich dank Virenschutz und PIN/ TAN keine größeren Sorgen machen zu müssen…

Trügerische Gefühle

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach