News

Thailand: Lieferstopp für GTA IV nach Taxifahrer-Tod

Ein Distributor von Video-Spielen in Thailand hat den Vertrieb von „Grand Theft Auto: IV“ (GTA4) eingestellt. Zuvor hatte ein Jugendlicher einen Raub und einen Mord begangen und sich dabei offenbar an dem Spiel orientiert.

Die Polizei nahm den 18-jährigen Schüler fest, nachdem dieser ein Taxi stehlen wollte und dabei den sich wehrenden 54-jährigen Fahrer umbrachte. Gegenüber der Polizei gab der Täter an, dass er prüfen wollte, ob sich in der Realität ebenso leicht ein Fahrzeug entwenden lässt, wie in dem Computerspiel.

Der Distributor New Era Interactive (NEI) stoppte daraufhin vorerst die Auslieferung von GTA4. Seine Partner im Einzelhandel forderte das Unternehmen auf, die Produkte ebenfalls aus den Regalen zu nehmen.

Zuvor hatten die Behörden den Vorfall bereits zum Anlass genommen, Stimmung gegen Spiele mit Gewaltdarstellungen zu machen. „Diese Zeitbombe ist hochgegangen und es kann noch schlimmer werden“, sagte Ladda Thangsupachai, Direktor des Zentrums für Kulturaufsicht.

Auch in den USA hatte es bereits einen ähnlichen Zwischenfall gegeben. Fünf Jugendliche nahmen sich im Juni den GTA4-Charakter Niko Bellic zum Vorbild, schlugen einen Mann nieder, entwendeten sein Auto und zerstörten dieses anschließend.

Thailand: Lieferstopp für GTA IV nach Taxifahrer-Tod

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach