News

Texaner wollte 22.000 Rechner starkes Botnetz verkaufen

In den Vereinigten Staaten wird in den nächsten Tagen dem Texaner David Anthony Edwards der Prozess gemacht, berichtet das Online-Magazin NetworkWorld. Er wird zusammen mit seinem Partner beschuldigt, ein Botnetz mit insgesamt 22.000 Bots entwickelt zu haben. Auch wird ihm die Veräußerung an Cyber-Kriminelle vorgeworfen.

Das Netzwerk mit Namen „Nettick“ existiere bereits seit dem Jahre 2006, so die Anklageschrift. Damals präsentierte Edwards das Botnetz potenziellen Käufern mit dem erfolgreichen Angriff auf einen Computer von „The Planet“, einem US-amerikanischen Hosting-Provider. Anschließend bot ihm der Abnehmer rund 3.000 US-Dollar für den Quellcode, zeigt sich Edwards geständig.

Der angebliche Komplize mit Pseudonym „Zook“ zeigt sich hingegen nicht einsichtig und plädiert auf „nicht schuldig“. Er sei an dem Hack nicht beteiligt gewesen, rechtfertigt er sich in einem Forum. Beide blicken einer Haftstrafe von bis zu fünf Jahren oder einer Geldstrafe von maximal 250.000 US-Dollar entgegen.

Texaner wollte 22.000 Rechner starkes Botnetz verkaufen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach