News

Tausende Websites in Hackerhand

Wie der Security-Anbieter Finjan in seinem Monatsbericht erklärte, sind 8700 Zugangsdaten zu FTP-Servern gestohlen worden und werden bereits in der Hackerwelt rege gehandelt. Demnach sind alle notwendigen Daten von kommerziellen Websites vorhanden: Nutzername, Passwort und die Adresse des Servers, der die Corporate Website verwaltet.

Die Datenbank mit den brisanten Angaben war Finjan bei einer Security-Suchroutine im Web aufgefallen. Sie sei, so hieß es von dem Anbieter, der Beweis dafür, dass das Geschäftsmodell Software as a Service (SaaS) auch der Verbrecherwelt bekannt ist.

Immerhin wird aus der Datenbank heraus mit den Angaben gehandelt, die je nach Bekanntheit und Konzerngröße höhere Preise erzielen sollen. Die Datenbank enthält, einer Mitteilung von Finjan zufolge, mehrere der Top-100-Firmen aus Ranking-Listen wie Fortune. Hacker können nach dem „Kauf“ den FTP-Server übernehmen und nach Belieben verfahren: Schadprogramme ausführen, Viren an Site-Besucher verteilen, Informationen manipulieren, Kundendaten stehlen und anderes.

Die betroffenen Sites kommen aus verschiedensten Branchen: Telekommunikation, Medien, Online-Handel, Informationstechnik und sogar Regierungsstellen sollen darunter sein. Bei Finjan erfahren Unternehmen diskret, ob sie zu den gefährdeten Adressen gehören. Online-Kontakt ist hier möglich. Generell empfiehlt der Security-Anbieter die Änderung von FTP-Zugangsdaten in regelmäßigen Abständen.

Tausende Websites in Hackerhand

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach