News

Stuxnet und gestohlene Zertifikate

Gestern entdeckten unsere Kollegen von ESET eine neue Version von Stuxnet, die ihren Treiber bei einer weiteren vertrauenswürdigen Partei signiert hat, und zwar „JMicron Technology Corp.“

JMicron ist ein recht bekannter Hardware-Hersteller. Ich selbst hatte selbst drei oder vier verschiedene Computer mit Komponenten von JMicron.

Das ursprüngliche RT-Zertifikat war verdächtig, doch ein weiteres gestohlenes Zertifikat warf nun interessante Fragen auf.

Eine Möglichkeit hier ist, dass sowohl JMicron als auch Realtek mit einem Trojaner in der Art von Zeus infiziert wurden, der digitale Zertifikate stiehlt. Die Cyberkriminellen, die auf diese Art in Besitz der Zertifikate gelangt sind, haben sie dann entweder auf dem Markt weiterverkauft oder selbst verwendet, um die Stuxnet-Treiber zu signieren.

Um ehrlich zu sein, hat mich die Tatsache, dass Trojaner digitale Zertifikate stehlen, nicht sonderlich beeindruckt, als ich erstmals davon hörte.

Nun aber, in Verbindung mit der Stuxnet-Geschichte, ergibt die ganze Sache langsam einen Sinn.

Stuxnet und gestohlene Zertifikate

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach