News

Stuxnet doch kein Meisterstück?

Sicherheitspezialisten diskutieren derzeit, ob der Stuxnet-Wurm wirklich so ein Meisterstück der Schädlingsprogrammierkunst sei, wie es dargestellt werde. Der Wurm vereine zwar eine Menge Wissen verschiedener Gebiete und Disziplinen in sich, bei der Umsetzung sei jedoch geschludert worden. Die Sicherheitsseite Threatpost zitiert etwa den Sicherheitspezialisten Tom Parker. Parker halte die Fernsteuer-Funktion der Wurm für schlecht implementiert, weil etwa der Datenverkehr unverschlüsselt ablaufe. Zudem habe sich der Wurm über das Internet verbreitet, was dazu geführt habe, dass der Wurm unkontrolliert auch andere Systeme als das eigentliche Ziel befiel.

Parker geht davon aus, dass unterschiedliche Gruppen an dem Wurm gearbeitet haben, wobei eine nach seiner Meinung talentierte Gruppe die Exploits und den Code zur Manipulation der Steuersysteme programmiert habe. Eine weniger talentierte Gruppe habe dann quasi das Vehikel um die Funktionen herum gestrickt, mit dem die Schadroutinen ans Ziel gebracht werden sollten. Die Codequalität des Wurms sei eher miserabel; Stuxnet verfüge über so gut wie keine modernen Funktionen, um sich auf infizierten Systemen zu tarnen und die Analyse durch Virenspezialisten von Antiviren-Firmen zu erschweren.

Ins gleiche Horn bläst auch der Sicherheitsspezialist Nate Lawson. Zwar bringe Stuxnet einige Techniken zur Verschleierung mit und installiere auch ein Rootkit. Damit unterscheide sich der Wurm aber nicht von den anderen kursierenden Würmern. Lawson äußert sogar die Hoffnung, dass die USA nicht an dem Wurm mitgearbeitet hätten, wie kürzlich die New York Times berichtete. Er hoffe, dass die Entwickler digitaler Waffen mehr auf der Pfanne hätten, als die Tricks, die bulgarische Teenager schon in den 90er Jahren zur Tarnung ihrer Viren eingesetzt hätten.

Parker und Lawson kommen aber beide zu dem Schluss, dass vermutlich nicht genügend Zeit zur Verfügung stand, um den Code und die Tarnung des Wurms zu verbessern. In einer Diskussion zu Lawsons Blog-Eintrag gibt es allerdings auch Meinungen, dass es solch aufwändiger Tarnung gar nicht bedurft hätte. Es habe sich ja gezeigt, dass auch ohne diese Maßnahmen die Antiviren-Spezialisten, Siemens und SCADA-Experten Monate gebraucht hätten, um Stuxnet zu entdecken und seine Arbeitsweise zu verstehen.

Stuxnet doch kein Meisterstück?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach