Stratfor-Hacker erhält 10 Jahre Gefängnisstrafe

Das Bezirksgericht von New York hat Jeremy Hammond zu einer Freiheitsstrafe von 10 Jahren verurteilt,für die Beteiligung am Hack der Websites des Think Tank Strategic Forecasting und einer Reihe anderer staatlicher und privater Ressourcen. Seinen Komplizen wird ebenfalls der Diebstahl und die Veröffentlichung einer Unmenge von persönlichen Daten, unter anderem Finanzinformationen, unterstellt.

Es wurde ermittelt, dass Hammond, alias Anarchaos, Mitglied der von Anonymous abgespaltenen Hackergruppe AntiSec war. Der Hack von Stratfor, auf den in der Anklageschrift Bezug genommen wird, erfolgte im Dezember 2011. Infolge der Hackerattacken wurden dem größten Unternehmen auf dem Gebiet geopolitische Forschungen große Mengen vertraulicher Daten gestohlen, unter anderen E-Mail-Adressen von Beamten und Registrierungsdaten von 860.000 Abonnenten und Kunden. Zudem erhielten die Hacker Zugriff auf die Kreditkartenkonten von 60.000 Anwendern und führten großangelegte Transaktionen mit einem Gesamtvolumen von 700.000 Dollar durch.

Hammond und Co. werden zudem der Durchführung analoger Aktionen gegen die Virtual Academy des FBI, die Behörde für innere Sicherheit des Staates Arizona, das Bezirksbüro des Sherifs in Alabama sowie eine Reihe von Unternehmen, die in verschiedenen Staaten registriert sind, beschuldigt. Einen Teil der im Rahmen der Attacken gestohlenen Informationen veröffentlichten die Täter im Netz, darunter auch die Heimadressen hunderter aktiver Offiziere sowie von Offizieren außer Dienst, ebenso wie die Kreditkartendaten tausender unschuldiger Bürger.

Hammond wurde im März letzten Jahres festgenommen, zusammen mit einigen „Kollegen“ von LulzSec und Anonymous. Der bereits vorher inhaftierte Kopf von LulzSec, Hector Monsegur, alias Sabu, half dem FBI bei der Identifizierung der Täter, nachdem er sich auf einen entsprechenden Deal eingelassen hatte. Hammond wurde nach dem Paragraphen „Kollusion mit dem Ziel des unautorisierten Zugriffs auf Computerressourcen“ verurteilt und zur Höchststrafe verurteilt – mit der Möglichkeit einer vorzeitigen Entlassung auf Bewährung nach 4 Jahren. Nach seiner Entlassung in die Freiheit wird der Hacker 3 Jahre unter Aufsicht verbringen. Die zu zahlende Kompensation für die von ihm verursachten Schäden setzt das Gericht zu einem späteren Zeitpunkt fest.

Quelle: US-Justizministerium

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.