News

Spanisches Militär bekommt Internetverbot

Carme Chacón, die neue Verteidigungsministerin von Spanien, ist gleich mit ihrer ersten politischen Entscheidung in die Kritik geraten. In ihrem Ministerium sowie in den Hauptquartieren des spanischen Heers, der Luftwaffe und der Marine untersagte die 37-Jährige den Zugriff auf bestimmte Internetseiten.

Ganz oben auf der Verbotsliste finden sich dabei die Web-Auftritte unterschiedlicher Sportzeitungen sowie der eines bekannten spanischen Männermagazins, das vor allem für seine Nacktfotos bekannt ist. Das Aufrufen von Portalen für Kleinanzeigen oder Online-Auktionshäusern ist laut Presseberichten auf Chacóns Wunsch ebenfalls untersagt. Grund für das Verbot sei die Tatsache, dass die Internetleitungen zur Hauptarbeitszeit oftmals überlastet seien, hieß es. Ähnliche Anordnungen seien auch in anderen Ministerien sowie in diversen Privatunternehmen zu finden.

Nach Ansicht des konservativ ausgerichteten Militärverbandes AUME sei das Verbot der Verteidigungsministerin jedoch mit Zensur zu vergleichen. „Die Soldaten werden behandelt wie kleine Kinder, denen bestimmte Inhalte im Internet verboten werden müssen“, empörte sich Mariano Casado, Verbandschef von AUME. Diese Behandlung des Militärs als „Bürger zweiter Klasse“ sei nicht hinnehmbar.

Carme Chacón ist die erste Frau in der Geschichte Spaniens, die an der Spitze des Verteidigungsministeriums steht. Sie ist im siebten Monat schwanger, als ihre Ernennung in konservativen Kreisen auf Missfallen stößt. Am vergangenen Wochenende hatte die Ministerin die spanischen Truppen in Afghanistan besucht.

Spanisches Militär bekommt Internetverbot

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach