Spammer warnen vor sich selbst

Die erste Maihälfte bot Spammern in der russischen Hauptstadt viele Ereignisse, so dass sie reichlich zu tun hatten. Kaum waren die Böllerschüsse zum Tag des Sieges am 09.05. – einem wichtigen russischen Feiertag – verklungen, stand schon das Finale des Eurovision Song Contest in Moskau ins Haus. Und wenn das kein Anlass ist, Spam zu versenden, was dann?!
Also hatten die Spammer die Eurovision ins Visier genommen. Und wie lässt sich am offensichtlichsten mit diesem Ereignis Geld verdienen? Natürlich mit dem Verkauf von Eintrittskarten, und zwar ganz egal, ob man tatsächlich welche zu verkaufen hat oder nicht.
Die ersten „Eintrittskarten“ wurden im russischen Internet bereits Mitte Februar angeboten, einen Monat vor dem offiziellen Vorverkaufsbeginn.
Die Tickets wurden äußerst aggressiv beworben und derartiges Spam überflutete die Postfächer russischer User. Dabei kostete eine Eintrittskarte durchschnittlich das Anderthalbfache bis Doppelte der im offiziellen Vorverkauf angebotenen Tickets.

Dabei waren die Verkäufer, die echte Billets zum dreifachen Preis verkaufen wollten, noch nicht einmal das Schlimmste. Im schlimmsten Fall hat man nämlich das Dreifache für ein gefälschtes Ticket gezahlt.
Die offiziellen Tickets sind mehrfach geschützt, daher ist eine qualitativ gute Fälschung ebenso schwer herzustellen wie Falschgeld. Hinzu kommt, dass längst nicht alle Betrüger jemals eine echte Eurovisions-Eintrittskarte gesehen oder gar in den Händen gehalten haben. Daher konnte sich ein Imitat nicht nur inhaltlich, sondern auch formal stark vom Original unterscheiden.
Darauf, dass die Tickets gut geschützt sind, wiesen auch die Spammer selbst hin, beispielsweise in der unten stehenden Mail – mit einem von den Spammern frei erfundenen Eurovisions-Logo.

„Nehmen Sie sich in Acht vor Fälschungen!“ lautet der letzte Satz im russischen Mail-Text. Und in diesem seltenen Fall kann ich den Spammern nur aus vollstem Herzen zustimmen. Nehmen Sie sich in Acht vor Fälschungen, meine Damen und Herren, und fallen Sie bitte auch nicht auf den Versuch der Spammer rein, den Eindruck seriöser Verkäufer zu erwecken, die echte Tickets anzubieten haben.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.