News

Spammer muss 26 Jahre ins Gefängnis

Robert S. konnte sich augenscheinlich kein weiteres Mal vor der Strafe drücken. Er muss dem jüngsten Urteil folgen und das lautet auf 26 Jahre Gefängnis. In der Vergangenheit haben ihn seine Anwälte immer vor dem Antritt der Strafe, die verhängt worden war, bewahren können. Nicht diesmal. Der ‚König des Spam‘ muss dem Urteil wohl folgen.

Der Spammer war zuvor in einem Verfahren vor einem US-Gericht verurteilt worden. Er hatte sich in dem Verfahren schuldig bekannt.

Der Beschuldigte hat Schätzungen zufolge Millionen Dollar aus dem gemacht, was er in einem Blog „mein Geschäft“ nannte. Pikanterweise hat ihn genau dieser Blog jetzt überführt, weil er sich online damit brüstete, dass er weiter mit illegalen Spam-Botschaften Millionen scheffeln werde und keinen müden Cent zahlen müsse, ganz egal wie die Verfahren ausgingen, die gegen ihn anhängig waren.

Im Mai 2007 war er verhaftet worden, nachdem er bereits im Jahr 2005 von einem Gericht zu einer Strafzahlung von 7,8 Millionen Dollar an Microsoft verurteilt worden war und den Zahlungen nicht nachkam. Obwohl es bereits einige Verfahren gegen Spammer in den USA gibt, ist es doch noch nie zu solch hohen Gefängnisstrafen gekommen. Die Behörden erhoffen sich von dem Urteil also eine gewisse Signalwirkung. S. kann dem Gefängnis diesmal nur entgehen, wenn er 70.000 Dollar Strafe zahlt.

Spammer muss 26 Jahre ins Gefängnis

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach