News

Spammer kreativ: Neue Methoden der Müll-E-Mailer

Um ihre zweifelhaften Botschaften und häufig auch noch virenverseuchten E-Mails durch die Filter zu schleusen, bedienen sich die Spamversender immer raffinierterer Tricks. Inzwischen sind sie nach Angaben des Sicher- heitsdienstleisters CommTouch dazu übergegangen, den Müll hinter legitimen Inhalten zu verstecken.

Unter anderem würden Bilder von bekannten Diensten wie Flickr verwendet, um den Spam-Mails einen Anschein von Authentizität zu verleihen, so CommTouch. Außerdem sei es üblich, Spam-Nachrichten in scheinbar legitime Mails bekannter Webdienste wie Microsofts Hotmail einzuschleusen.

In seinem jüngsten Bericht zur aktuellen Spam-Situation erklärte CommTouch, dass die Versender durch ihre Taktik versuchen, die Filter zu überlisten. Beim Filtern versuche man im Normalfall, die Zahl der fehlerhaft geblockten, legitimen Nachrichten so gering wie möglich zu halten, was die Spammer dazu bewegt, ihre E-Mails möglichst glaubwürdig zu gestalten.

In einem konkreten Fall wurden im Januar 2008 über 250 Millionen Spam-Mails verschickt, die auf den ersten Blick eine Einladungsbestätigung von Microsofts Webmail-Service Hotmail darstellten. Erst beim Öffnen erkannten die Empfänger, dass es sich um Werbung für ein bekanntes potenzsteigerndes Mittel handelte.

Nach Angaben von CommTouch lag der Anteil des Spams im ersten Quartal bei 60 bis 94 Prozent des gesamten E-Mail-Verkehrs. Im gleichen Zeitraum wurden täglich über 350.000 so genannte Zombie-PCs für den Versand von Werbemails verwendet.

Spammer kreativ: Neue Methoden der Müll-E-Mailer

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach