News

Sobig.c feiert seinen 2. Jahrestag

Heute, am 2. Juni, sind es genau zwei Jahre her seit Beginn der Epidemie des Mail-Wurms Sobig.c.

Die Würmer der Familie Sobig waren 2003 die meist verbreiteten Schadprogramme im Netz. Ihre Geschichte, die im Januar 2003 mit Erscheinen der Version Sobig.a begann, wurde zur Demoversion all dessen, was im Anschluss von den anderen Virenschreibern für ihre Schöpfungen verwendet wurde.

Erstens, und dies demonstrierte ganz besonders Sobig.c, ist das die Verwendung der Methode des Spam-Massen-Versands für die Organisation von Epidemien.
Dank dieser Technik wird der Virus binnen weniger Stunden oder gar Minuten weltweit an Millionen E-Mail-Adressen versandt. Gegenwärtig nutzen beinahe alle Viren- und Trojaner-Autoren diese Technologie. Mit Sobig.c begann faktisch die kriminelle Zusammenarbeit zwischen Virusschreibern und Spammern.

Zweitens hatten die Würmer der Familie Sobig eine eingegrenzte Tätigkeitsdauer. In der Regel musste der Wurm zwei-drei Wochen nach seinem Erscheinen „durcharbeiten“, wonach dann im Internet seine neue Version erschien. Genauso funktionierten später die Würmer der Familien Mydoom und Sober.

Drittens: Sobig.c infizierte weltweit Millionen Computer durch das Schaffen eines der größten Botnetze. Dieses wurde im Anschluss für den Start neuer Varianten verwendet. Eine davon, und das war gerade Sobig.f, wurde zum ersten Virus in der Geschichte (zusammen mit Lovesan), wo für die Ergreifung des Autors eine Geldprämie ausgeschrieben wurde. Das Unternehmen Microsoft versprach 500 000 Dollar für jede beliebige Information, die zur Verhaftung des Autors führen kann, jedoch wurde diese Summe bis jetzt nicht abgefordert.

Sobig.c feiert seinen 2. Jahrestag

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach