News

Schutz vor Spam kostet jährlich bis zu 59000 Euro

Unverlangt eingesandte Massen-Mails (Spam) schaden vor allem durch verlorene Arbeitszeit, schreibt Matthias Etrich, Senior Security Consultant bei T-Systems in der Computerwoche und beruft sich dabei auf das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).

Denn Mitarbeiter würden sich zwangsläufig mit Spam beschäftigen. In mittelständischen Unternehmen sollen sich die Kosten für Traffic, Speicher, Verwaltung und Personal auf bis zu 35000 Euro jährlich belaufen. Hinzu kämen Produktivitätsverluste von 15000 Euro und zusätzliche Kosten nach der Einführung von Spam-Schutzmaßnahmen in Höhe von 9000 Euro. Macht zusammen 59000 Euro. Doch damit nicht genug. Unternehmen, die Schutzmechanismen nachlässig einsetzen oder unbewusst mit Viren besetzten Spam verbreiten, können mit Schadenersatzansprüchen konfrontiert werden. Außerdem verpflichtet das Gesetz zur Kontrolle und Transparenz (KonTraG) „Unternehmen zu ausreichendem IT-Risiko-Management mit sicheren Netzinfrastrukturen“, warnt der Autor in einem sehr ausführlichen und lesenswerten Beitrag.

Schutz vor Spam kostet jährlich bis zu 59000 Euro

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach