News

Schnelles Geld, soziale Netzwerke und das Gefängnis als Belohnung

Vor einigen Monaten verfasste mein Kollege Roel Schouwenberg einen Blogpost über eine Kampagne zur Anwerbung sogenannter „Money Mules“, Kurieren zur Geldwäsche illegaler Gewinne, über Facebook. Seitdem haben wir derlei Aktivitäten genau beobachtet und konnten in demselben sozialen Netzwerk neue, ziemlich umtriebige und erfolgreiche Kampagnen mit demselben Rekrutierungsziel, aber einer leicht unterschiedlichen Vorgehensweise entdecken: Gruppen bilden, die mitmachen.

Ein Beispiel für eine derartige Facebook-Gruppe:

Hierbei stellen die Betrüger ihren potentiellen Money Mules einen Monatslohn von mehr als 6000 US-Dollar in Aussicht, wofür sie lediglich 18 Stunden pro Woche zu arbeiten hätten. Die Geldkurier-Seite integriert ein GeoIP-Javascript, damit sie den jeweiligen lokalen Gegebenheiten der Nutzer angepasst ist. Ein alter, aber anscheinend doch noch effektiver Trick, um potentielle Geldkuriere zu ködern.

Erstaunt war ich zu sehen, wie viele Mitglieder diese Facebook-Gruppe schon hat:

Wir sprechen hier von einer Größenordnung von 224.000 Personen! Wer weiß, wie viele bereits das Angebot, als Money Mule zu fungieren, akzeptiert haben? Als ich die Mitgliederliste dieser Seite überprüfte, entdeckte ich sogar einige Leute, denen ich in meinem Leben schon persönlich begegnet bin.

Man muss sich stets vor Augen halten, dass die Cyberkriminellen, die hinter den Methoden, online Geld zu stehlen, sich in einer besseren (sicheren) Position befinden als ihre Mules selbst. Außerdem behalten sie den größten Anteil des Geldes für sich. Und was passiert mit den Kurieren…? Diese nämlich, anstatt Geld zu verdienen, wandern ins Gefängnis. Sollten Sie eines Tages über E-Mail, IM oder ein soziales Netzwerk ein Angebot erhalten, bei solchen Geschäften mitzumachen – fallen Sie nicht auf die Betrüger herein, denn die Chancen für einen Gefängnisaufenthalt sind groß, die auf das große Geld jedoch nicht.

Schnelles Geld, soziale Netzwerke und das Gefängnis als Belohnung

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach