News

Schlamperei bei Smartphone-Sicherheit

Mit der zunehmenden Verbreitung von Smartphones in Unternehmen steigt auch die Angst der IT-Verantwortlichen vor den Geräten. Sie fürchten ein überdurchschnittlich hohes Sicherheitsrisiko.

Nach einer aktuellen Umfrage befürchten 94 Prozent der IT-Manager, das Sicherheitsrisiko durch Smartphones höher ein, als das durch mobile Speichergeräte (88 Prozent) oder Laptops (79 Prozent). Für die Studie hat der Verschlüsselungsspezialist Credant Technologies 300 IT-Profis befragt.

Die Angst der IT-Profis basiert offenbar auch auf eigenen Erfahrungswerten. Mehr als die Hälfte gab an, dass sie sich nicht mit einem Passwort „herumärgern“, wenn sie ihr eigenes Handy oder Smartphone benutzen. Stellt sich also die Frage, warum Hersteller und Anwenderunternehmen Milliarden in Sicherheitslösungen investieren, wenn selbst professionelle Anwender sich nicht an die einfachsten Grundregeln halten.

Fatal ist in diesem Zusammenhang auch, dass Smartphones meistens – im Gegenteil zu Laptops – eine Privatanschaffung der Mitarbeiter sind. Folglich loggen sich neun von zehn Geräte ohne zusätzliche Sicherheitsvorkehrung ins Firmennetzwerk ein. Auch Zugangsbeschränkungen fehlen in rund 80 Prozent der Fälle.

„Die Firmen müssen die Kontrolle über diese Geräte und die darauf gespeicherten Daten zurückgewinnen“, sagte Credants Europa-Manager Peter Mitteregger. „Andernfalls riskieren sie, dass ihre Sicherheitsinvestitionen am Ziel vorbei gehen.“

Schlamperei bei Smartphone-Sicherheit

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach