News

Raffinierte Umschlagbörse für gestohlene Kreditkartendaten

Der Security-Anbieter Finjan hat eine illegale Tausch- und Auktionsbörse entdeckt. Über die werden demnach die Daten von gestohlenen Kreditkarten gehandelt. Wie die Sicherheitsforscher und Web-Spezialisten mitteilten, ist die Plattform so dreist aufgebaut, dass sie sogar Garantien und Informationen über Ablaufdaten enthalten soll.

Wie die Forscher bei Finjan weiter mitteilten, wird die Site mit dem Namen ‚SellVV2‘ fast wie ein Geschäft betrieben.

Es gebe sogar ein Rabattsystem für „Großabnehmer“, die gleich mehrere Sätze Kreditkartendaten kaufen, um damit die ursprünglichen Besitzer auszurauben. Die Site scheint nach bisherigen Untersuchungen der Sicherheitsexperten den Google-Dienst ‚Blogspot‘ zu nutzen.

Außerdem sei sie typisch für eine neue Art Kriminalität, die sich im Netz ausbreitet, sagte Yuval Ben-Itzhak, Chif Technology Officer bei Finjan. Sie unterschiede sich aber von vergleichbaren Sites durch das „hohe Maß an Kommerzialisierung“ der gestohlenen Daten. So gebe es genau begründete Preisunterschiede zwischen den Daten einer normalen Master- oder einer Platinum- oder Gold-Card. Auch die Herkunftsländer der Besitzer spielen eine Rolle bei der Preisgestaltung unter den Hehlern und Betrügern.

Wie Finjan feststellen konnte, bewegen sich die Preise zwischen 38 Dollar für einen Datensatz und 10 Dollar pro Datensatz bei einer Abnahme im Hunderterpack. Die Garantie betreffe eine Art Gegenleistung für Datensätze, die nicht im Sinne der Diebe „funktionieren“, also die beispielsweise rechtzeitig gesperrt wurden. Ben-Itzhak teilte mit, dass es sich bei den Hintermännern wahrscheinlich um organisierte Kriminalität handle.

An die Adresse der Kreditkarten-Nutzungs- und Datenverarbeitungsindustrie gerichtet sagte er, diese Branchen müssten sich und ihre Kunden in Zukunft viel, viel besser schützen, um solchen Raubzügen Einhalt zu gebieten. „Die Raffinesse, die sich auf dieser Site zeigt, kann als eine deutliche Warnung an all jene gelten, die glauben, dass Kreditkartenbetrug ein beherrschbares Problem sei“, sagte er.

Raffinierte Umschlagbörse für gestohlene Kreditkartendaten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Berichte

Virologie mobiler Geräte 2016

Im Jahr 2016 stieg die Zahl der Werbe-Trojaner, die in der Lage sind, Superuser-Rechte zu nutzen, weiterhin an. Im Verlauf des gesamten Jahres war das die Bedrohung Nummer eins und wir können bisher keinerlei Anzeichen für eine Trendwende in diesem Bereich erkennen.

Spam im Jahr 2016

Im Jahr 2016 haben sich in den Spam-Strömen verschiedene Veränderungen vollzogen. Die bedeutsamste Veränderung ist dabei sicherlich die Zunahme von Versendungen mit schädlichen Erpresser-Programmen. Wenn man berücksichtigt, wie relativ einfach diese Programme auf dem Schwarzmarkt zu haben sind, so wird sich diese Tendenz aller Wahrscheinlichkeit fortsetzen.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Jahresrückblick. Statistik für 2016

2016 war ein angespanntes und turbulentes Jahr im Cyberspace – von riesigen IoT-Botnets über Ransomware bis hin zu zielgerichteten Cyberspionage-Attacken, Finanzdiebstählen und Hacktivismus war alles vertreten – und sogar noch vieles mehr. Der Jahresrückblick und die Statistik für 2016 von Kaspersky Lab liefern einen detaillierten Überblick über diese Ereignisse. Die Kurzzusammenfassung finden Sie hier.

Kaspersky Security Bulletin 2016/2017. Die Ransomware-Revolution

Zwischen Januar und September 2016 hat sich die Zahl der Ransomware-Attacken auf Unternehmen verdreifacht, das ist gleichbedeutend mit einem Angriff alle 40 Sekunden. Der Markt für Ransomware-as-a-Service boomt, das Projekt NoMoreRansom wurde ins Leben gerufen: Für Kaspersky Lab ist Ransomware DAS Thema des Jahres 2016.

Abonnieren Sie unsere wöchentlichen E-Mails

Brandaktuelle Themen direkt in Ihr Postfach